Nightmission - palazzomusic

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Nightmission

Bands/Projekte

Enricos erste semiprofessionelle Erfahrungen mit einer Musikband sammelt er ab 1993 mit der Düsseldorfer Rockband NIGHTMISSION. Vorher macht er zwar auch schon mit diversen Bands Musik, jedoch nie mit dem ernsthaften Anspruch, wirklich einmal damit auf die Bühne zu gehen. Mit NIGHTMISSION ist das anders: Die Band ist extrem engagiert, hat aber keinen Sänger und Frontmann. Durch eine Bekannte knüpft Enrico Kontakt zur Band, die zu diesem Zeitpunkt bereits seit zehn Jahren existiert. Der damalige Lebensgefährte dieser Bekannten ist der Bassist Dieter Egon Hendemann. Die beiden Gitarristen heißen Jörg Goebel und Rolf Musweiler (alle aus Düsseldorf). Am Schlagzeug spielt der Ratinger Thomas Schuffartz.

Enrico hört sich das Repertoire der Band an, ohne sich dabei die bereits bestehenden Texte seiner Vorgängerin vorspielen oder vorsingen zu lassen, und findet's toll. Die Band verfügt über ein hohes Potenzial, auch wenn musikalisch durchaus noch Luft nach oben ist. Nach seinem Einstieg schreibt er kurzerhand völlig neue Gesangsmelodien und Texte für die Songs, und NIGHTMISSION haben einen tollen Erfolg bei einem Straßenfest in Düsseldorf im März 1994, wo immerhin dreihundert Zuschauer mitfeiern. Neben ihren Eigenkompositionen spielen sie Coversongs von GRAND FUNK RAILROAD, David Coverdale und METALLICA.

NIGHTMISSION im Jahr 1996 (v.l.n.r. Uwe Manns, Jörg Göbel, Rolf Musweiler, Enrico, Dieter Egon Hendemann, Thomas Schuffartz)

Dann unterbrechen NIGHTMISSION ihre Live-Ambitionen, um die "Coming Over You-Tour '95", die sie durch weite Teile NRWs führen sollte,  programmtechnisch vorzubereiten.  Enrico holt einen alten Mitstreiter für die Tasten und den richtigen Bühnensound ins Boot: Uwe Manns von CROSSBONES, dessen Keyboard-Virtuosität das Programm bereichern soll. Höhepunkte  der  Tour sind die Auftritte beim "Festival  of Friendship" der AIDS-Hilfe Düsseldorf vor einigen tausend Zuschauern, moderiert von der ehemaligen WARLOCK-Röhre Doro Pesch, und die Teilnahme am "Kulturmarathon" in der Ratinger "Manege". Zudem erscheint bei "Crossfish Records" ein gleichnamiger Sampler mit dutzenden Bands, die bei diesem Marathon teilgenommen hatten. NIGHTMISSION steuern ihren Song "The Immigrant" bei.


Ende 1995 regt Enrico eine konzeptionelle Überarbeitung des Programms an. Er schlägt vor, neue Songs zu schreiben. Insgesamt schaffen NIGHTMISSION in gut drei Monaten nur magere vier neue Songs, und Uwe Manns verlässt unter anderem wegen der offenbar übersättigten Selbstzufriedenheit einiger Mitstreiter die Band.

Enrico, wie Manns ebenfalls enttäuscht vom kreativen Stillstand, und NIGHTMISSION driften nach knapp drei Jahren mehr und mehr auseinander. Im Juni 1996 folgt der letzte gemeinsame Gig im Neusser "Haus der Jugend". Danach wird er von den Bandgründern rausgeworfen. Angeblich soll Enrico das Konzert nackt und sturzbesoffen über die Bühne gebracht haben. Enrico widmet sich danach verstärkt seinen anderen beiden Engagements: RANDOM, mit denen er kurze Zeit später durch Europa tourt, und die deutschsprachige Funk-Rock-Fusion-Kapelle LEUCOTOMICS.


Nach Enricos Ausscheiden übernimmt Schuffartz, der bislang eher unspektakulär die Schlagstöcke schwingt, Enricos Gesangspart. Für Schuffartz selbst springt der ehemalige DEFENDER-Drummer Thorsten  Karrenberg ein. Auch Goebel muss die Band verlassen, nachdem der Rest der Band offenbar zu der Erkenntnis gelangt, dass er ein Störenfried in der Band sei. Für ihn kommt Erich May, wie Karrenberg ebenfalls zuvor bei DEFENDER, mit denen NIGHTMISSION 1995 viele gemeinsame Auftritte haben und  die sich mittlerweile auflösten.

Im Juni 1997, ein Jahr nach Enricos Rausschmiss, spielen NIGHTMISSION in dieser Besetzung erst- und letztmals live. Das Ergebnis war musikalisch und menschlich eine große Enttäuschung. Die hohen Erwartungen des Publikums konnten nicht ansatzweise erfüllt werden. Kurz danach verlässt auch Bandgründer Musweiler die Band, und NIGHTMISSION lösen sich nach über zehn Jahren erstmals auf.

Im Jahre 2002 formiert sich die Band neu, und zwei Jahre später veröffentlicht NIGHTMISSION eine Demo-CD namens "Missionary" mit sieben Songs. Von den damaligen Mitgliedern sind nur noch Hendemann und Schuffartz dabei. Komplettiert wird das Line-Up durch Marius Graf an der Gitarre und Dave Groewer am Schlagzeug. Auf ihrer Homepage macht sich die Band dann auch gleich zehn Jahre jünger. Denn dort  heißt es erstaunlicherweise, dass es NIGHTMISSION erst seit Mitte der 1990er gibt. Somit sieht die Band offenbar die erfolgreiche Zeit mit Enrico als ihre wahre Geburtstunde an.

Kurze Zeit später unterschreibt die Band bei STF-Records, und es folgt der erste Longplayer namens "No Saints In Black", der allerdings eher durchwachsene Kritiken erhält. So schreibt beispielsweise   "metal.de": "Texte jenseits jeglicher Diskussion ... Belanglosigkeit enorm ... Sangesleistung völlig grausam". Das Online-Fanzine "Metalspheres" kommt zu folgendem Fazit: "'No Saints  in Black' fängt stark an und lässt leider genauso stark wieder nach. Schlecht ist etwas anderes, gut aber auch."

Ende 2006 beschließt man einen Neuanfang. Zu dem Zeitpunkt besteht NIGHTMISSION aus Hendemann, Schuffartz und Groewer. Zudem beschäftigt man einen jungen Interims-Gitarristen,  der im Oktober von Klampfenmeister Harry Zahn abgelöst wird, um endlich wieder professionell ans Werk zu gehen und an alte Erfolge anzuknüpfen. Aber schon zwei Monate später verlässt Groewer die Band in Richtung ATLANTICOS BAND. Nun halten sich die drei übrig Gebliebenen mit Hilfe eines Drum-Computers fit, während man intensiv nach einem geeigneten Nachfolger für Groewer sucht. Diesen findet man vorübergehend in dem jungen Trash-Metal-Drummer Alexander Matyschek, der "die Songs verwurstete, bis die Schmerzgrenze überschritten war" (O-Ton Harry Zahn). Schließlich verlässt Matyschek die Band wieder.

Die Band schaltet ihre Homepage im Juni 2007 ab. Offiziell heißt es, dass sie für einen Relaunch überarbeitet werde. Auf unsere Anfrage bei STF-Records, ob NIGHTMISSION noch existiere, bekommen wir das Statement, dass die Band sich vorübergehend aufgelöst habe, Hendemann und Schuffartz jedoch unter dem Namen NIGHTMISSION weitermachen wollen. Während man nach einem neuen Drummer sucht, findet sich ein weiterer Gitarrist, der die Klampfenarbeit von Zahn ergänzen soll. NIGHTMISSION wollen fetter klingen, wie seinerzeit in den erfolgreichen Neunziger Jahren. Ingo Vogel heißt der neue Mann, und nun finden auch ältere und neue Kompositionen Zahns Eingang in das bestehende Repetoire. Zudem werden einige der NIGHTMISSION-"Klassiker" überarbeitet,  und es folgen einige Monate, die die Band mit intensivem Songwriting und den Aufnahmen neuer Demos nutzt, während man weiterhin auf der Suche nach einem geigneten Mann für die Schießbude sucht. Schließlich ist es aber Powerfrau Alexandra  Gerhard-Garcia, im Jazz ebenso heimisch wie in der Rock- und Metalmusik, die fortan die Stöcke schwingt.

Im August 2008 verkünden NIGHTMISSION denn auch auf ihrer offiziellen Homepage, dass es nun mit neuem und fähigem Line-Up endlich weitergeht. Allerdings treten zu diesem Zeitpunkt erneut Spannungen auf, nicht zuletzt wegen Hendemann, und so wirft Zahn schon nach gerade zwei Jahren im September entnervt das Handtuch. Vogel muss nun die Sechssaiter allein bearbeiten, doch schon kurz darauf wird er durch Oleg Kosse ersetzt, der sich schnell zum kreativen Kopf der Band mausert.

Im April 2009 spielt NIGHTMISSION erstmals seit zwei Jahren wieder vor Publikum bei einem kleinen Metal-Festival im Neusser Hafengebiet. NIGHTMISSIONs ehemaliger Tastenmann Uwe Manns übernimmt dabei den Job des Soundtechnikers für die Veranstaltung und zeichnet das Konzert auf, das vor ein paar Hundert Zuschauern stattfindet. Doch schon im Juni verkündet die Band ihre neuerliche Auflösung. Als Gründe werden die üblichen "persönlichen und musikalischen" Differenzen vorgeschoben. Und weil Hendemann seinen geliebten Bandnamen nicht freiwillig abtreten will, machen Schuffartz, Kosse und Gerhard-Garcia nun unter neuem Namen weiter. Aus Insider-Quellen wird später bestätigt, dass Hendemann mit den verbliebenen Bandmitgliedern offenbar spielerisch nicht mehr Schritt halten konnte. Zudem stehe auch seine Familienplanung einer weiteren positiven Entwicklung der Band im Wege, weshalb seine Musikerfreunde sich ein weiteres Vorankommen mit ihm nicht mehr vorstellen konnten.

Gerüchten zufolge haben sich im Frühjahr 2010 die ehemaligen Mitglieder Hendemann, Vogel und Groewer wieder zusammengerauft, um der Geschichte von NIGHTMISSION ein neues Kapitel hinzuzufügen. Neben einem weiteren ehemaligen Gitarristen der ATLANTICOS BAND wurde angeblich auch THE EISLEYS-Sänger Gian-Piero Martina verpflichtet. Aber es kommt, ganz im Stil von NIGHTMISSION, wieder mal völlig anders.

Mit Brian Hollyhomes am Gesang, Sebastian Hegmann und Rückkehrer Marius Graf an den Gitarren sowie Holger Knoppik an den Drums schart Hendemann  gleich vier ehemalige EVERREST-Mitglieder um sich, um NIGHTMISSION 2011 zum wiederholten Male zu reanimieren. Ende Oktober folgt ein erster Gig im Neusser "Further Hof" im Rahmen eines mäßig besuchten Metal-Festivals mit VOODOOMA als  Headliner und zwei weiteren Bands. Dabei überraschen NIGHTMISSION mit Gothic-Elementen und Eighties-Hairmetal-Sound. Wir sind gespannt, wie es mit dieser unterhaltsamen Truppe weitergeht und halten euch an dieser Stelle auf dem Laufenden.


Markus Hölz (Redaktion)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü